Traditionelle Weihnachtsgans

Wir essen Ente. So ist es Brauch. So war es bei meiner Mutter und so wollen es jetzt auch die Kinder und Enkel. Zwei Stück werden in die Röhre geschoben – und so gibt es am 2. Weihnachtsfeiertag noch ein Knochenabknabbern – gestreckt mit Rot- und Grünkohl. Vielleicht durchbreche ich im kommenden Jahr doch mal unseren Brauch und probiere mich an Lilis Weihnachtsgans-Rezept aus? Es bleiben 12 Monate, um das zu entscheiden.

Wie sagte Wilhelm Busch:
Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen:
Das, warum du dich bemühst,
möge dir gelingen.

Also viel Erfolg beim Bruzzeln des Weihnachtsschmauses – egal, was in der Pfanne liegt.  (he)

 

Traditioneller Gänsebraten zu Weihnachten

Meine Gans kommt direkt vom Bauern aus Brück und ist ca. 5 kg schwer.

T19Zubereitung (für 6 Personen):

Die bratfertige Gans gründlich waschen, trocknen und mit Salz ausreiben. Mit Äpfeln und Zwiebeln in Spalten und einigen Stängeln Beifuß füllen. Die Öffnung mit Zwirn zunähen oder mit Zahnstochern zustecken.

Den Bräter mit 1 bis 2 l Wasser zum Kochen bringen. Die Gans mit der Brustseite nach unten hineinsetzen und ca. 1 h dünsten, damit sich das Fett lockert (wenn die Gans zu groß für den Bräter ist, wird sie passend gemacht; das heißt rausstehende Knochen werden einfach abgesägt und wenn der Deckel nicht ganz zugeht, ist’s auch nicht so schlimm …)

Dann aufgedeckt in der Röhre braten.

Sobald die Flüssigkeit verdampft ist, an der Seite kochendes Wasser nachgießen. Bei Bedarf nach ca. 1 h Fett abschöpfen. Den Braten wenden und immer wieder mit Bratfett begießen.

Man sagt, die Gans benötigt pro Kilo Gewicht ca. 1 h Garzeit, also insgesamt ca. 4-5 h.

Damit die Haut schön knusprig wird, den Braten, wenn er fast gar ist, nicht mehr begießen, sondern mit kaltem Salzwasser bepinseln.

Für die Soße:

Den Braten warm stellen. Evtl. Fett abschöpfen und den Bratenfonds mit einem Teil der Füllung mischen und pürieren. Mit Soßenbinder aufkochen lassen und mit Rotwein, Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu gibt es selbstgemachten Rotkohl und Salzkartoffeln oder Klöße.

Guten Appetit !

Eure Lili

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.