Klingende Leidenschaft in der Friedenskirche

Einer der gefragtesten Bandoneón-Solisten weltweit: Lothar Hensel.

Auch wir haben uns im Tango versucht. Wochenlang trafen wir uns jeden Mittwochabend nach der Arbeit in der „Theaterklause“, um gemeinsam über das Parkett zu gehen. Ja, zu gehen. Und zu stoppen. Und weiterzugehen. Was sich wie ein Kinderspiel anhört, verlangte von beiden Partnern größte Konzentration. Denn es war nicht wie beim Walzer, wo man vertraut fast blindlings  gemeinsam über den Boden schwebt. Tango lebt von den Überraschungen, von den Impulsen, die der eine gibt und denen der andere folgt. Kommen noch Schritte wie der „Übersteiger“ oder gar Drehungen dazu, gerät das Spiel schnell ins Wanken. Wir kamen jedenfalls bei jedem neuen Schritt ins Schwitzen, vor allem wenn auch noch die Partner getauscht werden mussten – was beim Tango so Brauch ist. Irgendwann gaben wir auf, obwohl uns die Musik und die gefühlvolle Zwiesprache durchaus gefielen. Bei einem Auffrischungskurs kürzlich in der „fabrik“ fühlten wir uns indes wie Analphabeten, die noch nie etwas vom Tango gehört haben. Aber wir bekamen auch wieder Lust, es erneut mit der Caminata und Cruzada zu versuchen. Denn so klangvoll geht es zu beim Tango Argentino!

Ganz entspannt kann man indes in der „Tango Bar“ in der Friedenskirche Platz nehmen. Dort wird am Freitag, den 28. April um 19.30 Uhr, allein der Musik gelauscht.

Und schon der Name Ástor Piazzolla ist wie Versprechen. Von der Bar in den Konzertsaal – das ist der musikalische Weg, auf den er den klassischen Tango geschickt hat, indem er ihn mit neuen und komplexeren musikalischen Inhalten füllte. Der daraus resultierende „Tango Nuevo“ bekommt Formen der „Ernsten Musik“, verliert aber nicht die rhythmische Wucht und melodische Expressivität der ursprünglichen „Unterhaltungs-Musik“.

„Der Frühling hält Einzug und wir freuen uns auf leidenschaftliche Musik in der Friedenskirche und auf ein Glas argentinischem Wein im Atrium“, heißt es in der Einladung zu diesem Konzert, für das der Kultursegler zwei Freikarten bereit hält.

Wir können leider nicht dabei sein, denn die Party zu meinem 60. Geburtstag steht an. Zum 50. gab es den Gutschein zum Tangokurs. Ob wir zum 60. den Übersteiger noch hinkriegen? (he)

Konzert „TANGO BAR“

Friedenskirche Sanssouci . Freitag, 28.04.2017 . 19.30 Uhr

Eintritt 20 € / ermäßigt 15 €

Ein Glas argentinischer Wein ist im Kartenpreis inklusive.

Das Programm:

Darius Milhaud          Le boeuf sur le toit, op. 58

Ástor Piazzolla            Suite Punta del Este, Libertango, Adios Nonino und weitere Tangos

Carlos Gardel               Por una cabeza

Eduardo Arolas            El Marne

Ausführende:

Lothar Hensel – Bandonéon

Neues Kammerorchester Potsdam

Leitung: Ud Joffe

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bestellung per E-Mail: tickets@nkop.de

Online über: www.reservix.de
Telefonische Bestellung im Orchesterbüro, Tel. (0331) 702 27 81
Abendkasse 1 Stunde vor Konzertbeginn

Und vom 12. bis 14. Mai gibt es in der „fabrik“ das Tangofestival „Arrabal“: Dann zum Mittanzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.