APPLAUS für die kreativen Köpfe der FH Potsdam

Applaus2014_Impression_der_Ausstellung_02
Absolventen der FH Potsdam stellen ihre Abschlussarbeiten aus. (Foto: FH Potsdam)

Wie sehen die Produkte von morgen aus? In welchem Design werben sie um unsere Käufergunst? Gehen Inhalt und Form Hand in Hand?

Über aktuelle Trends ganz frisch aus der Designerschmiede kann man sich am kommenden Wochenende informieren. Vom 16. bis zum 18. Oktober präsentiert der Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam wieder die spannendsten Abschlussarbeiten seiner Absolventen. Bereits zum 10. Mal gibt es diese Ausstellung unter dem Namen „APPLAUS“. Kuratiert von einer Jury stehen die ausgewählten Exponate repräsentativ für den Fachbereich und die Leistungen der Studierenden von Interface-, Kommunikations- und Produktdesign sowie der Europäischen Medienwissenschaft, dem Kooperationsstudiengang mit der Universität Potsdam. Ergänzt wird die Ausstellung durch Festakte, Party und das APPLAUS-Symposium.

Man kann sich an den beiden Tagen aber nicht nur über Themen und Arbeitsweisen der Studiengänge informieren, sondern auch mit den jungen Machern ins Gespräch kommen – oder sich einfach von der Ausstellung inspirieren lassen. Die Vielfalt der Exponate reicht von wissenschaftlich-theoretischen Auseinandersetzungen über Fotografien und Filme bis zu Installationen und innovativen Produkt-Prototypen. Und auch thematisch ist das Spektrum breit. So zeigt APPLAUS 2015 beispielweise Arbeiten an der Schnittstelle von Schmuck und Medizin, darunter moderne Prothesen, Nachhaltiges im Bereich des „Smart Energy Management“, oder auch ein Magazin für Analphabeten, das Unterstützung beim Lesenlernen bietet.

Ergänzt wird das Ausstellungsprogramm durch das APPLAUS-Symposium, das sich in diesem Jahr einem Medium kollektiver Kritik widmet – dem Manifest. Gesucht wird ein Gegenentwurf zur allgegenwärtigen Krise und pessimistischen Zukunftsprognosen. Wie kann eine andere Zukunft gedacht und formuliert werden? Hilft uns das Manifest, eine neue Idee von Zusammenleben zu entwickeln? Am Samstag von 14 bis 17 Uhr kann das Publikum „kritisieren, fantasieren und proklamieren“. Geladen sind der Politik- und Medienwissenschaftler Alexander Hensel (Institut für Demokratieforschung Göttingen), die Autorin Katja Kullmann („Echtleben. Warum es heute so kompliziert ist, eine Haltung zu haben“) und der Theaterregisseur Frederik Tidén (Merve Verlag).

Der Eintritt zu Ausstellung und Symposium ist wie immer frei.

Die Ausstellung ist am Samstag, den 17. Oktober, von 10 bis 18 Uhr, sowie Sonntag, den 18. Oktober, von 10 bis 17 Uhr geöffnet: auf dem Campus Fachhochschule (Haus D), Kiepenheuerallee 5.

Weitere Informationen finden Sie auf der APPLAUS Website: www.applaus-potsdam.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.