Lilis Gruß aus der Küche: ein herbstliches Dreigang-Menü

Als mich mein Mann mit seinem diesjährigen Urlaubswunschziel konfrontierte, glaubte ich, meinen Ohren nicht zu trauen. Nach Detmold sollte es gehen, so sein Begehr. Ich kenne Detmold nicht. Aber es hörte sich an wie Hintertupfingen, Jüterbog oder Würselen. Inzwischen weiß ich, dass er sich auf die Spuren der Varusschlacht begeben möchte: zum Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald. Nun denn: Morgen geht’s los. Ein straffes Programm ist „abzuarbeiten“: mit klangvollen Stationen wie Münster, Bonn, Worms und Heidelberg, die auf Detmold folgen. Am Ende erwartet uns ein Quartier in Meersburg am Bodensee, dem Ort der Erbauung von Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Ihr Fürstenhäusle ist indes gerade wegen Renovierung geschlossen. Schade. Aber es gibt anderes zu entdecken. Zum Beispiel die Badische Küche.

Doch bevor wir uns auf Brägele mit Bibeliskä einlassen, was so viel wie Bratkartoffeln mit selbstgemachtem Kräuterquark bedeutet, gibt es hier für Euch nochmal Lili „satt“: Ein Dreigang-Menü mit den Früchten des Herbstes. Ich habe es bereits kosten dürfen – und schmecke noch immer die aromatischen Kürbisspalten und köstlichen Weinpflaumen auf den Lippen.

Viel Spaß beim Nachkochen! Und bis bald!

 

Geschmorter Kürbis auf Salat

(Zutaten für 4 Portionen)

1/2 Hokkaidokürbis

1 Bund Salbei

1 Knoblauchzehe

1 Zitrone

1 Chilischote oder 1 TL Sambal Olek

2 EL Olivenöl

Kürbiskernöl

1 Pckg. Blattsalat

Olivenöl, Zitronensaft, 1 EL süßen Senf für das Salatdressing

 

Kürbis gut waschen, halbieren, entkernen und in 2 -3 cm breite Spalten schneiden.

Salbei waschen, trockenschüttern und die Blätter abzupfen.

Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden.

Zitrone auspressen.

Kürbisspalten, Salbei und Knoblauch auf einem Backblech mit Backpapier auslegen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Chili würzen. Olivenöl mit 2 EL Zitronensaft verquirlen und die Kürbisspalten damit einpinseln. Alles im vorgeheizten Backofen bei ca. 160 Grad (Umluft) etwa 30 min. schmoren, dabei gelegentlich wenden.Inzwischen die Salatmischung waschen, trockenschleudern, auf einer großen Platte anrichten und mit dem Dressing vermischen.

Zum Schluss die Kürbisspalten auf dem Salatbett anrichten. Wer mag, kann diese leckere Vorspeise noch mit geriebenem Käse und /oder einem Schuss Kürbiskernöl servieren.

Marokkanisches Hähnchenfilet 

(Zutaten für 6 Portionen)

6 Hähnchenbrustfilets

Salz, Pfeffer, Paprikapulver

2 große Gemüsezwiebeln

6 Tomaten

1 Bio-Zitrone

1 Bund Schnittlauch

ca. 5 Stiele Thymian

1 Bund glatte Petersilie

ca. 15 getrocknete Pflaumen (ohne Stein)

5 EL Öl zum Braten

ca. 375 ml Gemüsebrühe

 

Hähnchenbrüste waschen, trockentupfen und mit Salz, Pfeffer und Paprika kräftig würzen.

Gemüsezwiebeln schälen, halbieren und in Spalten schneiden.

Tomaten waschen und vierteln.

Zitrone heiß abspülen, trocknen und die Schale abreiben. Saft auspressen.

Die Kräuter waschen und trockenschütteln. Thymian und Petersilie getrennt fein hacken. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Pflaumen in grobe Stücke schneiden.

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Hähnchenbrüste darin von beiden Seiten anbraten.

Tomaten, Zwiebeln, Thymian, Schnittlauch, Pflaumen, Zitronensaft und -schale sowie die Gemüsebrühe in eine Auflaufform geben. Die angebratenen Hähnchenfilets darauflegen.

Die Form verschließen und im vorgeheizten Backofen bei ca. 160 Grad (Umluft) etwa 40 min. schmoren; danach nochmal ca. 20 min. offen weitergaren.

Vor dem Servieren nochmals abschmecken und die gehackte Petersilie darüber streuen.

 

Weinpflaumen

(Zutaten für 4 Portionen)

500 g Pflaumen

150 ml Rotwein

80 g Zucker

1 TL Zimt

3 Nelken (ganz)

Die Pflaumen waschen und abtropfen lassen, danach halbieren, entsteinen.

In einem Topf den Rotwein aufkochen, den Zucker darin auflösen, Zimt und Nelken dazugeben und 8 Minuten bei milder Hitze köcheln lassen.

Die Obsthälften zugeben und alles nochmal ca. 5 Minuten köcheln.

Schmeckt – dekoriert mit gehackten Pistazien – lecker über Eis oder griechischen Joghurt!

 

Guten Appetit !

Eure Lili

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.