Darf ich vorstellen? Miss Schnuck – Letzte Chance für Toni Erdmann

toni-erdmann-marden-ade-cannes
Miss Schnuck alias Ines Conradi lädt zum Empfang im Evakostüm und sorgt für Lacher, die im Halse stecken bleiben. (Foto: Komplizen Film)

Sein Name war in den vergangenen Wochen in vieler Munde: Toni Erdmann. Das ist dieser verrückte Papa, der nicht mit ansehen kann, wie seine Tochter über ihre Arbeit das Leben vergisst. Nachdem der Film von Regisseurin Maren Ade in Cannes gefeiert und mit dem Preis der internationalen Filmkritik 2016 ausgezeichnet wurde, traf er auch bei den deutschen Cineasten auf großen Anklang. Im Thalia Potsdam war er über Wochen zu sehen und trotzdem hab ich es einfach nicht nach Babelsberg geschafft. Mal stimmte die Zeit nicht, mal fehlte die Begleitung. Aber da Freunde und Familie gleichermaßen begeistert waren, wollte ich dieses Kinoerlebnis auf keinen Fall verpassen. Umso mehr freute ich mich, als ich den Film im Programm des Filmmuseums entdeckte. An drei Terminen haben alle Nachzügler noch einmal die Chance, selbst die Bekanntschaft mit Toni Erdmann und Ms. Schnuck zu machen. Weiterlesen

Kein Weihnachten ohne Aschenbrödel

T2

 

1999 wurde er zum „Märchenfilm des Jahrhunderts“ gekürt. Berechtigt. „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gehört zu Weihnachten wie der Lebkuchen zur Adventszeit. Und weil man in Gesellschaft und auf großer Leinwand noch mehr Spaß an diesem hübschen, koketten Aschenbrödel hat, das sich mit Witz, Mut und List den Prinzen angelt, raten die Kultursegler, am Nikolausnachmittag ins Filmmuseum zu gehen. (so)

Termine: 2.12. / 6.12. um 15 Uhr

Weiteres: www.filmmuseum-potsdam.de/Drei-Haselnuesse-fuer-Aschenbroedel_2.html Weiterlesen

Konrad-Wolf-Filmabend mit Solo Sunny und Wolfgang Kohlhaase

Solo Sunny WF 2
Das Filmteam: Konrad Wolf, Renate Krößner, Wolfgang Kohlhaase (v.l.) Foto: Filmmuseum Potsdam

Wenn Solo Sunny mit langem Ohrring und Glitzerhaarnetz ihr „Blue – the dawn is growing blue“ ins Mikro haucht, ist das von einer Kraft und Melancholie, der den Atem stocken lässt. Auch jetzt, wenn ich mir 35 Jahre nach der Premiere das Lied auf Youtube noch einmal anhöre, und in dieses zugeschminkte und doch offene Gesicht von Sunny schaue, ergreift es mich. Da singt sich eine junge Frau das Herz aus der Seele, und die Gäste in der Bar schlingen abgestumpft weiter ihre Schnitzel in sich rein. Lebenslust prallt auf Lebensfrust. „Solo Sunny“, der am kommenden Mittwoch bei einem Konrad-Wolf-Erinnerungsabend noch einmal im Filmmuseum läuft, gehört für mich zu den ganz großen Filmen der DEFA: mit einer Renate Krößner, die dieser Sunny alles einverleibte, was Jugend ausmacht: Lust, Liebe, Wut, Aufbegehren, Anderssein. Und das trotz der kollektiven Ausrichtung der DDR. Weiterlesen