Sommercooler Ferienspaß mit WhatsArt: Jetzt anmelden!

ws-6-entdeckungsreise-nach-nebenan
Hier sind Balance, Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit gefragt: beim Bewegungkunst Parkour. Für Kids ab 12!

Schade, dass ich nicht mehr 12 bin. Oder gut so: Sonst müsste ich mich entscheiden für eines der tollen WhatsArt-Angebote. Gehe ich mit den Asphalt Piloten durch die Stadt und erforsche mit der Kamera Ecken und Winkel, die mir noch nie so richtig aufgefallen sind? Springe ich über Bänke, Treppen oder Mauern und mache meine Stadt zum Bewegungsabenteuer? Oder baue ich mir einen Riesen, der mit mir gemeinsam die Wände hochgeht?

Vom 25. bis 29. Juli bieten fabrik, T-Werk und Waschhaus zehn Workshops an.  Weiterlesen

Vom Fliegen und Straucheln – Vertraute Stimmen aus „Made in Potsdam“

papierfalter
Eine Poesie der Leichtigkeit und des fragilen Seins: Alice Bahras „Balance“ im Kunstraum.

Es ist nichts Neues: Die Zeit rast und schon wieder hat man verpasst, was auf der eigenen Wunschliste eigentlich ganz oben stand. Diese Ausstellung habe ich glücklicherweise auf seinen letzten Metern noch erwischt. Sonntag schließt sie nach vierwöchiger Dauer: „Made in Potsdam“. Diese Hommage von Potsdamern an Potsdam ist im Kunstraum des Waschhauses zu sehen und vereint sieben kraftvoll-künstlerische Stimmen. Weiterlesen

Die Macht der Anonymität – „Insight Men“ beim unidram­-Festival

Ohne Identiät: "Insight Men" von "AnonymoUS" beim unidram - Foto: promo / AnonymoUS
Ohne Identität: „Insight Men“ von „AnonymoUS“ beim unidram – Foto: promo / AnonymoUS

Wir sitzen zusammen in einer Gruppe auf der kleinen Zuschauertribüne. Niemand kennt den anderen. Und nicht nur das: Wir können uns nicht einmal voneinander unterscheiden, denn alle sehen komplett identisch aus. In Overalls und den zum Symbol gewordenen Guy-Fawkes-Masken sind wir alle gleich, anonym.

Diese Anonymität, die die Gruppe „AnonymoUS“ beim diesjährigen unidram-Festival im Laufe ihrer Performance per Anweisung auch im Publikum erreicht, ist einerseits befremdlich, andererseits hat sie auch etwas Verlockendes. Das wird dem Besucher in diesem Moment deutlich vor Augen geführt: Man kann tun und lassen, was man will, man kann sprechen und schweigen, wie man will. Keine Tat und kein Wort (ob wahr oder unwahr) wird mit dem eigenen Gesicht, der eigenen Person in Verbindung gebracht. So verschwindet mit einem Mal die Hemmung, in einer Gruppe völlig fremder Menschen persönliche Details und Geheimnisse preiszugeben oder sich ohne die Gedanken über das, „Was denken die Anderen über mich“, durch den Raum zu bewegen. Hinter der Maske findet sich potenziell der Mut, sich wahlweise zum Deppen zu machen oder aber für Dinge einzustehen, in Kämpfen, die man sonst nur aus der Distanz beobachtet. So entsteht eine ganz eigene, spannende – aber zuweilen auch gefährliche – Dynamik. Weiterlesen

Wilde Flammen – Unidram entzündet am 3. November sein Festivalfeuer

ariel-doron-l
Ein Tiger, eine Wüste, ein Krieg. „Plastic Heroes“ des israelischen Puppenspielers Ariel Doron ist eine grotesk in Szene gesetzte Mobilmachung gegen Gewalt.  Es wird u.a. am 5. November um 19 Uhr im Museum FLUXUS+ gezeigt.

Wenn es draußen schmuddelt und die Kälte nasskalt in den Körper steigt, ist Festivalzeit. Unidram schlägt in der Schiffbauergasse seine Zelte auf und heizt mit einem hell lodernden Theaterfeuer kräftig ein. Es ist indes kein Feuer, an dem es nur wohlig zugeht. Die Funkenflüge treffen oft mitten ins Herz, wühlen auf, verstören. Es ist junges, es ist leidenschaftliches und oft auch politisches Theater, das hier auf Einladung des T-Werks gastiert. Sie kommen von überall her, die Puppenspieler und Musiker, Schauspieler und Bühnenbildner. Sie sprechen andere Sprachen und reden doch mit einer Zunge: mit der der Toleranz und Achtsamkeit. Diese experimentierfreudigen, oft wild und wütend um sich schlagenden Fantasie-Poeten verdienen Gehör. Denn sie stiften durch ihre unabgenutzten Bilder, mit der sie die Bühne tränken, auch in uns neue Gedanken. Weiterlesen

Harry Mohr, der Glücksbeschwörer. Eine Ausstellung im Kunstraum

IMG_2130
Harry Mohrs „Der Auftrieb der Seele“, 1995

Seine Linien- und Kreislabyrinthe entführen auf eine weite Reise der Fantasie. Wer sie betritt, findet immer neue Wege und Abzweigungen, die mit warmer Poesie frohlocken. Harry Mohr war ein Träumer, ein Hoffender, der mit seinem Malstift das Glück beschwor. Vor einem Jahr ist der Potsdamer Künstler gestorben, gerade mal 64 Jahre alt. Im Kunstraum wird ab Donnerstag mit einer Ausstellung an ihn erinnert. Weiterlesen

Liebe trifft Muse – das Neue Kammerorchester startet in die Saison

la danse
Ein Reigen der Leidenschaft

 

Wie liebt man richtig? Diese Frage ist so alt wie die Menschheit und sucht immer wieder nach Antwort. Allein die Annäherung lässt Gefühle brodeln, Gedanken tanzen. Auch die Musiker des Neuen Kammerorchesters Potsdam nähern sich in ihrem 1. Sinfoniekonzert der Saison 2015/2016 dieser Paaruntersuchung hinsichtlich Treue und Vertrauen, Eifersucht und Hingabe. Weiterlesen

Feinste „Häppchenkultur“

IMG_1669
„Brigandu“ spielt keltische Musik zum Dahinschmelzen / Foto: Jäger

Monde hängen in den Bäumen, Liebesfalter schwirren durch die Lüfte: ein Sommerabend der Leidenschaft. Die Schirrhofnächte verzaubern mit einem sanft prickelnden und zuweilen auch überschäumenden Charme. Es ist ein herrliches Flanieren zwischen den einzelnen Kulturquartieren, die sich alle für diese Nacht geöffnet haben. Weiterlesen

Hinein ins Gedränge der 11. Potsdamer Erlebnisnacht

Dieser Veranstaltungsmix ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache. Es gibt Gedrängel, Ramsch und Klamauk. Und dennoch zieht es jedes Jahr Tausende Besucher mitten hinein in die Potsdamer Erlebnisnacht. .Weiterlesen