Wo die Waschbären weinselig tanzen

rebe2
Zwischen den Reben. Vom Töplitzer Weinberg aus hat man einen weiten Blick auf die Havellandschaft.

Die torkelnden Waschbären sind uns nicht begegnet. Die laben sich lieber in den Abendstunden an den gärenden Trauben. Allerdings haben es ihnen die Wolenskis schwerer gemacht, um an den verlockenden Rebensaft zu gelangen. 12 Kilometer blaue Netze zogen die Weinbauern durch die Töplitzer Weinstöcke und halten nunmehr Waschbären und auch Stare und Wespen auf Distanz. Jedenfalls ein bisschen.

Umso willkommener sind die einkehrenden Zweibeiner, die mit ihrem Gläschen Riesling oder Regent bis hoch auf den Berg steigen dürfen: „Wein erleben, wo er wächst“ – so der Slogan des Weinguts Klosterhof Töplitz.

Dort oben, auf dem „Gipfel“, kann man sich nicht nur durch sechs Weinsorten trinken, sondern auch den einzigartigen Ausblick auf die Havellandschaft genießen. Vor allem bei Sonnenuntergang ist dieser überdachte Platz eine stille Oase – wenn nicht gerade die Kühe von Bauer Schramm beim Weidewechsel lauthals von sich hören lassen. Auch ein Körbchen mit Käse oder anderen Küchengrüßen bekommt man in der gemütlichen Besenstube auf Wunsch ausgehändigt, um es sich hoch oben in freier Natur schmecken zu lassen.

Rebe1
Dicke saftige Trauben des Regent. / Fotos: jä

An diesem Wochenende gibt es von der frischen Ernte Federweißen und Roten Sauser und dazu passend Zwiebelkuchen. Geöffnet ist das ganze Jahr auf dem vor über 600 Jahren von den Lehniner Zisterziensern angelegten Weinberg, der 2007 wieder bestockt wurde. Und die Querelen zwischen Eigentümer und Pächter, der im vergangenen Jahr wieder gehen musste, schlugen sich zum Glück nicht auf die Einkehrmöglichkeit nieder.

Bestens lässt sich der Ausflug nach Töplitz für die Potsdamer mit einer Radtour  verbinden. Manche erwandern sich auch die 15 Kilometer – und sind weinselig auch auf dem Rückweg auf sicherer Seite. Alle zwei Stunden fährt der 612er- Bus. (he)

Geöffnet ist am Wochenende ab 15 Uhr. Weiteres unter http://www.weingut-toeplitz.de (dort gibt es auch eine Anfahrtsskizze)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.