Der Kultursommer nimmt Fahrt auf – Tanz und Theater am Tiefen See

Was ein Spielplatz doch bewirken kann! Der so viele Sommer ausgedörrte Kulturstandort Schiffbauergasse ist inzwischen angesagter Familientreff. Während die Kleinen rutschen, klettern, buddeln und sich mit Sand bewerfen, schlürfen die Mütter ihre Weinschorle, die Väter trinken zum Flammkuchen ihre Potsdamer Stange. Ein Spielfeld weiter wird gebeacht und geschwitzt. Oldies aus den 60er und 70ern animieren auf der kleinen Bühne zwischen den Sandtretern zum Tanz. Ein schöner Einstieg für den abendlichen Kultursommer, der sich nun wieder regt.→ weiterlesen

Zum brandenburgischen Dorfkirchensommer nach Satzkorn

Auch der beliebte brandenburgische Dorfkirchensommer muss weitgehend pausieren. Doch trotz Corona-Pandemie finden einige Konzerte und Lesungen statt, obwohl nur wenige Mitwirkende und Zuhörer teilnehmen dürfen. So in der kleinen Dorfkirche von Satzkorn, ein im 17. Jahrhundert umgebauter Feldsteinbau, der umgeben ist von einem Friedhof mit Gräbern aus der Historie des Dorfes. Lesungen haben dort eine gute und lange Tradition. Sogar prominente Schauspieler-Größen wie Ulrich Matthes vom Deutschen Theater waren dort schon zu Gast. Nun kam die Potsdamer Verlegerin und Autorin Barbara Wiesener in die Kirche, um das in ihrem Arke Verlag erschienene Buch „Trümmerkinder – Kriegskinder erzählen“ vorzustellen und daraus zu lesen. → weiterlesen

Das Ego im Rampenlicht. Fotografien des Modedesigners Karl Lagerfeld in der Moritzburg Halle

Die Selbstinszenierung hat einen Namen: Karl Lagerfeld. Im Innenhof des Kunstmuseums Moritzburg in Halle geben sich mehr als 30 fotografische Selbstporträts des Modedesigners ein Stelldichein. Lagerfeld, der immer im Rampenlicht stand, hat sein Ego gern nach außen gestellt: Dunkle Brille, weiße Haare, bis zum Jahr 2000 war da noch ein Fächer. Überlebensgroß sind die Fotografien. Mit selbstironischem Blick hat er sie bedacht, dabei auch die eigene Endlichkeit nicht außer Acht gelassen: „Meine Devise im Leben ist: Es fängt mit mir an und hört mit mir auf“. War dieses Bonmot ernst gemeint, weil er sich in der Modewelt als der Größte sah und in dieser Branche eine Selbstvermarktung unerlässlich ist? Mit diesem Nachdenken durchschreite ich die Ausstellung Karl Lagerfelds, der in Hamburg geboren wurde, in Paris lebte und arbeitete. Am 19. Februar 2019 starb er mit 85 Jahren.→ weiterlesen

Dreiecksbeziehung zwischen den Sitzreihen. Endlich wieder Kino

Die erste Veränderung ist schon von weitem zu sehen, die zweite folgt auf dem Fuß. Im luftigen Außen-Entree des Thalias sind zwischen der verglasten Kinoreklame Tische aufgestellt. Die abendlichen Gäste schlürfen genüsslich ihren Aperol und ihr Bierchen, während sich andere durch die ursprüngliche Ausgangstür Eingang zur Kinokasse verschaffen. Verkehrte Welt.→ weiterlesen