Sex im Spätherbst – Praunheim inszeniert

Nacktbadestrand (c) Rosa von Praunheim
Sie kennen sich von Filmarbeiten. Nun arbeiten sie auch auf dem Theater zusammen: Christiane Ziehl und Rosa von Praunheim bringen auf dem Theaterschiff „Nacktbadestrand“ zur Uraufführung. Foto: Theaterschiff

Hier geht es um Sex. Nur um Sex. „Liebeskummer wäre in meinem Alter Zeitverschwendung“, sagt die alte Dame. Für die große Liebe ist es zu spät. Aber sie möchte trotz ihrer 79 Jahre noch gesehen, berührt, gemocht werden. Dafür gibt sie Annoncen auf – und bekommt unerwartet viele Zuschriften von Männern, die gern mit älteren Frauen schlafen. „Nacktbadestrand“ von Elfriede Vavrik ist eine autobiografische Geschichte und wurde zum Bestseller. Nun bringen Regisseur Rosa von Praunheim und die Schauspielerin Christiane Ziehl das Buch in einer eigenen Bearbeitung für das Theater auf die Bühne. Am Freitag ist auf dem Theaterschiff  Uraufführung.

Die Idee dazu hatte Christiane Ziehl, der dieses Buch über den großen Mut der alten Dame großartig gefiel. Nach zwei gescheiterten Ehen und einer erzkatholischen Erziehung hatte die Hauptfigur 40 Jahre lang mit dem männlichen Geschlecht gänzlich abgeschlossen. Als sie schließlich auch ihre Arbeit als Buchhändlerin aufgeben muss, werden die Nächte zur Qual. Sie geht zum Arzt. Doch der verschreibt ihr keine Schlaftabletten, sondern rät ihr, ihre Lust zu leben und alle landläufigen Moralvorstellungen über Bord zu werfen. Was ihr gut tue und keinem anderen schade, könne doch nur richtig sein. Und dieser Mut, diese Konsequenz gefielen auch Christiane Ziehl, die für Tabuthemen sehr offen ist und am Brandenburger Theater „Feuchtgebiete“ mit Jugendlichen inszenierte. Sie ließ aus dem Roman „Nacktbadestrand“ eine Talkshow für die Bühne werden und suchte nach einer Schauspielerin. Doch das stellte sich als schwierig heraus. Einige wollten nicht, andere hatten keine Zeit. Schließlich erzählte sie beiläufig Rosa von Praunheim von ihrer Idee. Und der war begeistert. Er schlug vor, dass Christiane Ziehl diese Rolle selbst übernehmen solle, obwohl sie mit ihren 64 Jahren zu jung und vom Typ her nicht unbedingt dieser Figur entspreche. Doch letztlich überzeugen im Theater das Spiel, zündende Ideen und Ehrlichkeit. Und die Schminke übernimmt den Rest. Bei Rosa von Praunheim fühlt sich die erfahrene Schauspielerin in guten Händen, auch wenn ihr Mut gerade etwas klein geworden ist. Es sind nur noch drei Tage bis zur Premiere und gestern begannen erst die richtigen Proben. „Aber wir haben vorher viel geredet und ich werde es schaffen.“
Die beiden kennen sich von einem Filmprojekt Rosa von Praunheims über seine Zeit als Professor an der HFF in Babelsberg. „Er hatte mich damals in der Rolle der Schulsekretärin besetzt.“ „Die sechs toten Studenten“ liefen zwar im Kino mehr schlecht als recht, aber die gute Beziehung zu Praunheim blieb. So gibt der Regisseur für die von Christiane Ziehl seit Jahren am Brandenburger Theater betreuten Jugendlichen ab und an auch Workshops.
Christiane Ziehls Idee einer Talkshow warf der für seine provokanten Filme bekannte Künstler indes rigoros über Bord. Nun gibt es eine Collage, in der auch die Malerei von ihm eine bildkräftige Rolle spielt. Die Begegnungen der alten Dame mit ihren Freiern sind aus dem Off zu hören. Am Ende hat sie vier feste Beziehungen.

Dass Leute auch im Alter ein Recht haben, sich selbst zu verwirklichen und alle Prüderie abwerfen sollten, darüber möchte Christiane Ziehl erzählen. „Das finde ich spannend, zumal unsere Alten doch immer zurückhaltender werden und sie keiner mehr will. Ab einem bestimmten Alter wird man nicht mehr gesehen.“ Christiane Ziehl will gesehen werden. Diese Rolle ist für sie ihre bislang größte Herausforderung. (he)

Premiere dieser provokanten Geschichte über Lust, Sexualität und Beziehungsängste im Spätherbst des Lebens ist am Freitag, den 4. September um 19.30 Uhr. Die nächsten Vorstellungen folgen am 5. und 11. September, jeweils 19.30 Uhr. Die Karten kosten im Vorverkauf 17 Euro/ an der Abendkasse 19 Euro.

Die Kultursegler verlosen 2 x 2 Freikarten für die Veranstaltung am 5. September (siehe aktuelle Verlosung).

Weiteres unter www.theaterschiff.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.