Schwarz und stolz – ein musikalischer „Kommentar“ zum Amtsantritt von Donald Trump

 

schwarz
Der Film „Schwarz und stolz“ erzählt, welche inspirierende Kraft in der Verschiedenheit von Kulturen liegen kann.

Musik kann zwar keine Vorurteile zu Fall bringen, aber sie kann mitreißen und das Herz erwärmen. Was wäre also geeigneter als ein Ausflug in die Musik, um die Amtseinführung von Donald Trump zu „kommentieren“?! In der Galerie Ruhnke ist am Vorabend dieses schwarz anmutenden Tages der Film „Schwarz und stolz – die Geschichte der Black Music“ zu sehen. Und allein schon wegen des Songs „Strange Fruits“ von Billie Holiday lohnt es sich, die Galerie zu besuchen. Dieser Song ist von einer emotionalen Wucht, der auch heute noch – 70 Jahre später – aufwühlt. Weiterlesen

Jauchzet, frohlocket: Das Weihnachtsoratorium von Bach auch speziell für Kinder

glasfenster ausschnitt
Wenn Bilder das Herz ergreifen … In der Erlöserkirche wird die Weihnachtsgeschichte kindgerecht erzählt

Sie ergreifen uns immer wieder: diese großen alten Geschichten. In den maßgeschneiderten  Gewändern des Meisters Johann Sebastian Bach vereinen sich biblische Text mit himmlischer Musik und erheben sich engelsgleich in beglückender Lebensfreude. Das Weihnachtsoratorium ist  ein unvergänglicher „Hit“. In unserem Wohnzimmer erklingt er Jahr für Jahr mit dem Dresdner Kreuzchor und der Dresdner Philharmonie – schon etwas knarrend auf dem Plattenteller. Noch viel strahlender entfaltet er sich natürlich live im Kirchenschiff. Unter dem rot-goldenen Sternengewölbe der Erlöserkirche erreicht die Musik mit Kraft und Seele unser Herz und rührt uns an mit geistlichen Bildern, die wie Liebeslyrik anmuten: „Jauchzet, frohlocket!“

In diesem Jahr sind in der Erlöserkirche von den Teilen 1-3 gleich zwei Fassungen zu erleben: die altbewährte für die Großen (am 17. Dezember) und eine verschlankte speziell für Kinder und Familien. Weiterlesen

Das #EmptyMuseum Barberini ist nun geschlossen. Aber am 23. Januar öffnet es wieder: dann gefüllt mit Kunst

Noch sind die Räume leer, bald aber schon werden die Impressionisten einziehen.
Noch sind die Räume leer, bald aber schon werden die Impressionisten einziehen.

Am liebsten würde man über das Parkett tanzen: unter den hohen geschwungenen Decken, im Rausch der Weite und der farbprächtigen Wände – inmitten von Potsdam, das durch die Fenster grüßt. Das EmptyMuseum ist ein gelungener Auftakt für das Museum Barberini. Eine Woche lang strömten die Potsdamer und Touristen an den Alten Markt, der nun wieder in alter Geschlossenheit für sich einnimmt. Überall strahlende Gesichter, die durch dieses Schmuckstück in äußerer Palazzo-Anmut und innerer schlichter Eleganz wandeln. Hier haben Handwerker bewiesen, dass sie ihr Handwerk verstehen. Auch in den kleinsten Details ist Akkuratesse zu erkennen. Von den technischen Raffinessen, die das Auge kaum wahrnimmt, ganz zu schweigen.

Wer sie verpasst hat – die leeren Räume,  den sollen unsere Fotos (© D. Jäger) einen kleinen Eindruck vermitteln: von diesem Geschenk an Potsdam. Die Millionen von Hasso Plattner sind gut angelegt: zur Freude aller! Weiterlesen

Glühwein schmeckt auch bei 10 Grad! Weihnachtsmärkte in Potsdam und Umgebung

11-548_Weihnachtsmarkt2011_Foto_Karla_Fritze
Advent am Audimax – Weihnachtsmarkt der Uni Potsdam am 7. Dezember. Foto: Karla Fritze

Den Herrnhuter Stern habe ich bereits letztes Wochenende ins Fenster gehängt. Auch die ersten Tannenzweige wurden in der Wohnung verteilt und am Spekulatius konnte ich im Supermarkt auch nicht mehr vorbeigehen. Selbst den ersten Glühwein gab es bereits vor ein paar Wochen auf der Terrasse meiner Eltern. Da waren es allerdings noch knackige Temperaturen um die 0 Grad, wie es sich fürs Glühweintrinken gehört.

Bei lauen 10 Grad zu Last Christmas über die Brandenburger zu schlendern, fühlt sich wie jedes Jahr zu Beginn der Adventszeit irgendwie falsch an. Mal abgesehen von den grausigen Elchgesängen und dem schrillen Weihnachtsblingbling, von denen man sich auf kommerziellen Weihnachtsmärkten wie diesen zum Teil belästigt fühlt.

Doch Weihnachtsmarkt ist nicht gleich Weihnachtsmarkt. Und deswegen habe ich mal recherchiert, wo man im diesen Jahr besinnlich in die Adventszeit eintauchen kann. Weiterlesen

Leere Räume: Das Museum Barberini lädt zum Wandeln ein

museum_barberini_frontansicht_vom_alten_markt_foto_helge_mundt.792x0
So sieht es vom Alten Markt aus: das Museum Barberini. Ab Montag darf man die leeren Räume besichtigen, wenn man sich ein „Zeitfenster“ gesichert hat. Foto: Museum Barberini/ Helge Mundt

Schon oft bin ich neugierig um den Palast Barberini geschlichen, habe die Bauarbeiten verfolgt und das Aufstellen der Mattheuer-Plastik „Der Jahrhundertschritt“. Nun betrete ich das erste Mal das imposante Haus. Durchaus mit Herzklopfen und natürlich mit Vorfreude auf die Kunst, die da kommen mag. Weiterlesen

Die sinnumstürzende Kraft des Theaters: Hinein in die Unidram-Bilderwelt

05-Dudapaiva-Blind-Foto-Patrick-Argirakis-3
Der wilde Tanz der Puppen. Mit „Blind“ wird das Festival eröffnet. Foto: Patrick Argirakis

Lautlose Schreie, flackerndes Licht, Puppen außer Rand und Band – der Unidram-Trailer gibt einen bitter-süßen Vorgeschmack auf das internationale Festival in der Schiffbauergasse. Ein turbulentes Spiel mit den Möglichkeiten des Theaters um Illusion und Wirklichkeit beginnt. Junge Künstler aus Europa reisen nach Potsdam, um ab Dienstag ihre faszinierenden Bilderwelten und visuellen Experimente zu zeigen. Auch ohne Worte sprechen sie eine kraftvoll-beseelte Sprache. Weiterlesen

F-Fan-Fanatische Vocalise: Am Sonntag beginnt das Festival

coc
Klangvolle Inspiration. Die Vocalise lädt zu einem musikalischen Miteinander.

Das Motto provoziert. „Fanatisch“ ist die diesjährige Vocalise überschrieben: dieses glänzende Fest der Stimmen im dunklen Monat November. Warum wird diese Hohezeit der Musik, die den inneren Frieden beschwört, mit diesem negativ besetzten Wort „abgewertet“? Fanatiker versetzen gerade jetzt die Welt mit ihrem blinden religiösen Eifer in Angst und Schrecken. Ihre besessene Leidenschaft schafft Leiden.

Ud Joffe, der Künstlerische Leiter des Vocalfestivals, das vom 6. bis 27. November mit sieben Konzerten in vier Gotteshäusern aufwartet, weiß natürlich um die Irritation und will provozieren. Oder das Wort von seinem schwarzen Gewand befreien. Weiterlesen

Verlosung: 2 x 2 Freikarten für „Nathan der Weise“ in der Französischen Kirche

Nathan_7
Jude und Muslim werden Freunde: Teo Vadersen spielt den reichen und weisen Nathan (r.), Martin Molitor den offenherzigen Sultan Saladin. Foto: Poetenpack/Constanze Henning

[Update: die Verlosung ist bereits beendet] Nimmt man die Beitrags-Klickzahlen des Kulturseglers als Maßstab, so war die Poetenpack-Inszenierung von Lessings „Nathan der Weise“ in der Französischen Kirche mit Abstand das meistbeachtete Kulturevent des letzten Jahres. Unsere Rezension kann hier noch einmal nachgelesen werden.

Nun, ein Jahr später, gibt es eine Neuauflage des erfolgreichen Stückes in Regie von Andreas Hueck. Zwischen dem 26. und 30. Oktober finden abendliche Aufführungen jeweils um 19 Uhr in der Französischen Kirche Potsdam statt.

Für die Veranstaltung am Samstag, den 29. Oktober, 19 Uhr, verlost der Kultursegler 2 x 2 Freikarten.

Hier teilnehmen

Stühle beiseite, es wird gesungen und getanzt! Baby- und Kleinkindkonzerte im Ricciotti

IMG_0274
„Komm, sing mit!“ heißt es künftig alle zwei Monate im Café Ricciotti.

Der Ansturm ist groß an diesem verregneten Oktobernachmittag. Immer mehr Eltern drängen mit ihren Kindern in das kleine Café mit dem Namen, der sich so schwer merken lässt: Ricciotti. So heißt  der Architekt des Nikolaisaals, in dessen Vorderhaus das Café seit einem Jahr ansässig ist. Hier fand am vergangenen Donnerstag das erste Kleinkindkonzert „Komm, sing mit!“ statt, das schon Wochen im Voraus ausverkauft war. Einige spontane Gäste mussten also dieses Mal im Regen stehen bleiben und wurden auf den nächsten Termin am 1. Dezember vertröstet.

Weiterlesen

Ein Suchender zwischen den Welten. „Widerständige Bilder“ von Peter Weiss im Filmmuseum

Peter Weiss
Selbstbildnis von Peter Weiss im Jahr 1938

Er fuhr an den Ort, für den er bestimmt war und dem er entkam: nach Auschwitz. Das war 1964. Die Eltern von Peter Weiss erkannten rechtzeitig, dass sie als Juden Deutschland verlassen müssen, um zu überleben. Peter Weiss nahm an den Auschwitz-Prozessen in Frankfurt teil, schrieb anschließend das dokumentarische Theaterstück „Die Ermittlung“. 1965 wurden diese Gesänge über die Hölle auf Erden an 15 Theatern zeitgleich uraufgeführt: einmalig in der deutschen Theatergeschichte. Auch in Potsdam gelangte es auf die Bühne. Peter Kupke, späterer Intendant des Hans Otto Theaters, inszenierte es. Er wird dabei sein, wenn Anfang Oktober anlässlich des 100. Geburtstages von Peter Weiss das internationale Symposium „Ermittlungen“ stattfindet.

Eine Lesung seines Dokumentarstücks „Die Ermittlung“ fand 1965  in der DDR-Volkskammer statt und wurde mitgeschnitten.  Einige dieser Szenen sind in der Foyerausstellung im Filmmuseum  zu sehen, die am kommenden Freitag, den 30. September um 19 Uhr eröffnet wird. Weiterlesen