Nach 46 Jahren wieder im „Taxi nach Leipzig“ – die 1000. Folge des Tatort

Taxi nach Leipzig
Im „Taxi nach Leipzig“ – 1970 und 2016

Adam Fletcher, ein in Berlin lebender englischer Autor, zählt in seinen Büchern und Kolumnen gerne auf, was für ihn typisch deutsch ist. Neben „Müll recyclen“ und „sich versichern“ steht ganz weit oben auf der Liste: „Tatort gucken“. Der Tatort ist für Millionen Deutsche mehr als nur ein TV-Krimi – er ist der ritualisierte Ausklang des Wochenendes. Ob im Wohnzimmer, der Studi-WG-Küche oder gar beim Public Viewing inklusive Täterraten (in Potsdam zum Beispiel im „11-line“ oder im „Zweitwohnsitz“), der Sonntagskrimi hat Anhänger in allen Altersgruppen. Seine Einschaltquoten können sogar mit Fußball-Länderspielen mithalten. Vor unglaublichen 46 Jahren wurde die allererste Folge ausgestrahlt. Damit ist der Tatort die am längsten laufende deutsche Krimiserie. Am vergangenen Sonntag lief die 1000. Folge. Weiterlesen

Zehrfeld auf Tätersuche

07_MordInEberswalde_DerFallHagedorn_00000288
Das Ermittlerteam (Ronald Zehrfeld, Martin Brambach, Florian Panzner). Am 30. August ist Zehrfeld live zu erleben: in einer Lesung in Brandenburg. Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach

Was muss das für ein Mensch sein, der Spaß daran hat, Kinder mit einem Messer zu massakrieren und ihnen dann die Kehle durchzuschneiden? Kommissar Heinz Gödicke versucht sich, in diesen kranken Menschen hineinzuversetzen, seine Triebe zu verstehen, zu begreifen, nach welcher Art Mensch sie bei diesem Mord in Eberswalde suchen. Damit steht er 1969 allerdings noch ziemlich allein da. Seine Kollegen von der Staatssicherheit vertrauen einzig auf das Rüstzeug, das ihnen die Polizeischule vermittelt hat. Dass es sich beim dem Täter um einen sadistisch veranlagten und psychisch kranken Menschen handeln muss, können Gödickes linientreue Kollegen nicht akzeptieren, denn solche Menschen gäbe es in der Deutschen Demokratischen Republik nicht.

Dass es sie doch gab, beweist dieser reale Justizfall des Kindermörders Erwin Hagedorn, den Stephan Wagner 2013 verfilmte. Weiterlesen

„Warschau 44“ als bluttriefendes Kriegsdrama und in einer erhellenden Dokumentation

ZDF/Ola Grochowska
Foto: Szene aus „Warschau 44″/ZDF/Ola Grochowska

Es regnet Blut, Leichenteile fliegen durch die Luft. Bilder der Gewalt überfluten den Zuschauer. Das Kriegsdrama „Warschau 44“, das am späten Sonntagabend im ZDF ausgestrahlt wurde, schenkt dem Zuschauer nichts. Es ist ein Gemetzel, das an Brutalität kaum zu übertreffen ist. Weiterlesen

Hommage an Wim Wenders

Foto: Thiago Piccoli
Foto: Thiago Piccoli

Er ist einer der weltweit bedeutendsten deutschen Filmemacher. Auf der Berlinale 2015 wurde ihm der Goldene Ehrenbär für sein Lebenswerk verliehen. „Der Himmel über Berlin“ und „Pina“ sind nur zwei der Meilensteine in seiner filmischen Laufbahn. Am 14. August feiert Wim Wenders seinen 70. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums zeigt ARTE einige Werke des Regisseurs. Weiterlesen