„Pas de Deux“ im KUNST-KONTOR

Metzkes "Mona" aus Bronze
Metzkes „Mona“ aus Bronze
Putbreses "Zwei Fischerboote"
Putbreses „Zwei Fischerboote“

 

Diese Figuren lassen Nähe spüren. Sie sind in sich versunken, schauen oft entrückt in die Ferne und bewegen sich doch auf Augenhöhe zum Betrachter. Es ist ein intimes Zwiegespräch, das die Skulpturen leise flüsternd anzetteln. Weiterlesen

Bulgakows „Hundeherz“ klopft auf dem Pfingstberg – Ton und Kirschen laden zum Volkstheater im grellbunten Scheinwerferlicht

 Ton-und-Kirschen-spielt-Hundeherz Foto: Jean-Pierre-Estournet

Ton-und-Kirschen spielt Hundeherz
Foto: Jean-Pierre-Estournet

Für mich ist es der Ort mit der schönsten Aussicht. Gern steige ich die Stufen der schmalen Wendeltreppe hinauf, um hoch oben vom Belvedere auf dem Pfingstberg in Potsdams Seenlandschaft einzutauchen.

Wer sich in dieser Woche zu diesem Aussichtsschloss begibt, wird gleich doppelt belohnt. An drei Abenden gastiert dort das internationale Wandertheater Ton und Kirschen mit seiner hoch gelobten Bulgakow-Inszenierung „Hundeherz“. Weiterlesen

Mit dem Rad unterwegs im Oderbruch – durch Idyllen und „Schuldige Landschaften“

Oderbruch3neu
Bewegt in der Natur

oderbruch1-neu

Ich bin gern mit dem Fahrrad unterwegs. Es darf aber nicht in Anstrengung ausarten. Natürlich kämpfe ich mich auch mal einen kleinen Berg hoch, halte dem Gegenwind stand, der ohnehin immer dort aufkreuzt, wo ich gerade bin. Dennoch muss der Spaß überwiegen.

Mein jüngstes Radfahr-Wohlfühl-Erlebnis hatte ich im Oderbruch. Auf einer Route, bestens geeignet für ein Wochenende. Weiterlesen

„Der verliebte kleine Stier“ kommt in den Q-Hof

stier_1
Verliebt bis über beide Ohren: Der kleine Stier. Foto Theater o.N.

Er ist klein und verträumt und hat so gar keine Lust zu kämpfen. Fernando ist anders als seine gleichaltrigen Artgenossen, die gerne streiten und ihre Kräfte messen. Fernando verbringt seine Zeit viel lieber auf der Wiese und berauscht sich an der Schönheit der Blumen und Schmetterlinge. Weiterlesen

Gewitzt: Karaseks Buch „Das find ich aber gar nicht komisch!“

220px-Hellmuth_Karasek_3821-2
Foto: Sven Teschke / Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de

Kennen Sie den? Sagt ein Achtzigjähriger zu einem anderen Achtzigjährigen: „Sag mal, wie hast du es geschafft, das bildschöne 22-jährige Model zur Heirat rumzukriegen?“ Antwortet der andere: „Indem ich ihr vorgelogen habe, ich sei neunzig.“ Kein Totlacher, aber ein nettes Witzchen, eine „mörtelmäßige“ Geschichte, meint Hellmuth Karasek, der sie mit in sein Buch „Das find ich aber gar nicht komisch“ aufgenommen hat. Ein Alterswitz, der gut zum Wiener Hofball passe, zu den ewig jungen Playboys, gut betucht und mit einer abstrusen Sehnsucht nach der ewig währenden Liebe und der unerlöschlichen Lendenkraft. Und wohl auch zu dem 81-jährigen Schwerenöter Karasek selbst. Weiterlesen

Ich will Plattners Bilder!

plattner2
Er hat es nach Potsdam geschafft: Mattheuers Jahrhundertschritt aus der Sammlung Hasso Plattners. Foto:he

Ich sah mich schon mit Monet liebäugeln, an Munch reiben, in Nolde versinken. Ein impressionistisches Leuchtfeuer zum Herzerwärmen beinahe vor der Haustür. Allein die Vorstellung stimmte mich froh. Und sie war schon so greifbar nah: Das Palais Barberini an der Alten Fahrt, in der diese Kunstgiganten ihre Heimat finden sollten, schoss im Nu in die Höhe. Und jetzt? Erlischt die Flamme noch bevor sie richtig entfacht wurde? Müssen wir auf Hasso Plattners Sammlung mit 250 hochkarätigen millionenschweren Bildern verzichten? Weiterlesen

1. Vinosage der Galerie Sperl

Max Grimms Charakterköpfe
Max Grimms Charakterköpfe
leaving fishing behind
Coosemans „leaving fishing behind“

 

 

„Wo Kunst & Wein sich treffen“, kann es eigentlich nur heiter werden. Die 1. VINOSAGE der Galerie Sperl verspricht in seinem Dreiklang aus burlesker Malerei, perlendem Wein und spritziger Musik ungetrübte Sommerlaunigkeit. Das stets munter aufgelegte Galeristenpaar Uschi und Rainer Sperl öffnet seine Türen, um einen Steinwurf vom Stadtschloss entfernt in bunter Wildheit aufzutrumpfen. Weiterlesen

„Warschau 44“ als bluttriefendes Kriegsdrama und in einer erhellenden Dokumentation

ZDF/Ola Grochowska
Foto: Szene aus „Warschau 44″/ZDF/Ola Grochowska

Es regnet Blut, Leichenteile fliegen durch die Luft. Bilder der Gewalt überfluten den Zuschauer. Das Kriegsdrama „Warschau 44“, das am späten Sonntagabend im ZDF ausgestrahlt wurde, schenkt dem Zuschauer nichts. Es ist ein Gemetzel, das an Brutalität kaum zu übertreffen ist. Weiterlesen

Hommage an Wim Wenders

Foto: Thiago Piccoli
Foto: Thiago Piccoli

Er ist einer der weltweit bedeutendsten deutschen Filmemacher. Auf der Berlinale 2015 wurde ihm der Goldene Ehrenbär für sein Lebenswerk verliehen. „Der Himmel über Berlin“ und „Pina“ sind nur zwei der Meilensteine in seiner filmischen Laufbahn. Am 14. August feiert Wim Wenders seinen 70. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums zeigt ARTE einige Werke des Regisseurs. Weiterlesen