Jede Nacht mit „Weltrekord“

T8

 

Waren Sie schon mal in einer Küche mit Rezepten für Druckplatten? Und, können Sie sich vorstellen, dass Papierbahnen schneller rasen als Usain Bolt bei seinem Weltrekord über die 100 Meter? In einer der größten Zeitungsdruckereien Brandenburgs werden in den Abend- und Nachtstunden 125.000 Exemplare der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) und eine Teilauflage von Deutschlands renommierter überregionaler Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) gedruckt. Jeden Dienstag und Donnerstag sind Leser und andere Interessierte zu 18:30 Uhr eingeladen, das moderne Druckzentrum kennenzulernen und dabei auch gegen 19:30 Uhr den Andruck der ersten neuen MAZ zu verfolgen. Natürlich führt der etwa zweistündige Besuch auch in den riesigen Papierkeller mit seinen bis zu 1,6 Tonnen schweren Papierrollen und auf den Leitstand der beiden Rollenoffset-Druckmaschinen, informiert direkt vor Ort über die Herstellung der täglich weit über 1000 Druckplatten und gewährt Einblick in die nächtliche Weiterverarbeitung der Zeitungen zum „Briefkastenformat“.

Na, neugierig geworden? Wenn Sie selbst dabei sein möchten, oder noch schnell vor Weihnachten jemanden mit einer solchen Einladung überraschen wollen, empfiehlt der Kultursegler einen Blick auf www.maz-online.de\\fuehrungen. Sie können aber auch gleich telefonisch beim Leserservice der MAZ unter 0331/2840–0 oder per Email (veranstaltungen@maz-online.de) buchen. Übrigens: Die wirklich sehr informative Führung ist für MAZ-Abonnenten einschließlich einer Begleitperson kostenlos. Alle anderen Interessenten zahlen 4 Euro, ein absolut fairer Obolus, wie wir meinen.

Frische Luft und Herings-Kunst an der Krummen Lanke

T5

 

Es muss ja nicht so enden wie im „Lied von der Krummen Lanke“, der 1923 geschriebenen Moritat auf die verflixte Liebe. Da folgte auf dem ersten Kuss, der ersten Nacht nur Verdruss. Zum Glück wurde sie nicht mit Sand zugeschüttet, dieses Krumme Lanke, wie von Fredy Sieg einst klangvoll besungen. Sie erfreut sich noch immer großer Beliebtheit: als Ort für neue Liebespaare und für spaziergehfreudige Familien. Von Potsdam ist sie schnell zu erreichen und in gut einer Stunde gemütlich umrundet. Sie bietet hügelige Wege und schöne Aussichten und lässt sich bestens mit einem Kunst- und Kaffeegenuss krönen. Weiterlesen

Wo die Waschbären weinselig tanzen

rebe2
Zwischen den Reben. Vom Töplitzer Weinberg aus hat man einen weiten Blick auf die Havellandschaft.

Die torkelnden Waschbären sind uns nicht begegnet. Die laben sich lieber in den Abendstunden an den gärenden Trauben. Allerdings haben es ihnen die Wolenskis schwerer gemacht, um an den verlockenden Rebensaft zu gelangen. 12 Kilometer blaue Netze zogen die Weinbauern durch die Töplitzer Weinstöcke und halten nunmehr Waschbären und auch Stare und Wespen auf Distanz. Jedenfalls ein bisschen.

Umso willkommener sind die einkehrenden Zweibeiner, die mit ihrem Gläschen Riesling oder Regent bis hoch auf den Berg steigen dürfen: „Wein erleben, wo er wächst“ – so der Slogan des Weinguts Klosterhof Töplitz. Weiterlesen

Zeit, die hilft

zelt
Am Nachmittag: Kira und weitere Helfer nehmen Spenden entgegen. Alles läuft unbürokratisch. / Foto: he

Gleich hinter der Schranke am Horstweg – vis-à-vis vom Arbeitsamt – steht Kira und nimmt die Sachen entgegen. Gerade kommt ein Mann mit Fahrrad und hat dicke Decken auf dem Gepäckträger. Die nimmt Kira gern. Es stapelt sich bereits unter ihrem weißen Partyzelt. Noch ist Kira allein, für morgens ist es schwer, Helfer zu finden. Sie selbst überlegte nicht lange, um sich in der Erstaufnahme-Zweigstelle in Potsdam einzubringen. Sie musste einfach zupacken. „Geld habe ich nicht, aber vielleicht etwas mehr Zeit als andere.“ Also nutzt sie die Semesterferien und empfängt mit freundlichem Lächeln die vielen Spender. Weiterlesen

Mitsinge-Chorfest zwischen Findlingen

Kähnsdorf – wir kommen! Der Aus-Freude-Singen-Chor Potsdam macht sich warm. Foto: he

Auf diesen sonntäglichen Ausflug freue ich mich schon lange: Endlich schaffe ich es, mir den vielgepriesenen Skulpturengarten am Seddiner See anzusehen. Und zugleich darf ich dort singen! Unser Potsdamer Aus-Freude-Singen-Chor ist eingeladen worden, das Chortreffen im Findlings- und Skulpturengarten mitzugestalten.

An die 200 Sänger sollen es werden, die sich am 30. August musikalisch verbünden. Fünf Chöre singen und swingen sich unter freiem Himmel durch ihr vielseitiges Repertoire an Volksliedern, Klassik, Evergreens, Spirituals, Rock und Pop. Da wird „querbeet“ gepflückt, was es an Klangschönheiten am Wegesrand gibt. Das kann nur Frohsinn stiften. Weiterlesen

Mit dem Rad unterwegs im Oderbruch – durch Idyllen und „Schuldige Landschaften“

Oderbruch3neu
Bewegt in der Natur

oderbruch1-neu

Ich bin gern mit dem Fahrrad unterwegs. Es darf aber nicht in Anstrengung ausarten. Natürlich kämpfe ich mich auch mal einen kleinen Berg hoch, halte dem Gegenwind stand, der ohnehin immer dort aufkreuzt, wo ich gerade bin. Dennoch muss der Spaß überwiegen.

Mein jüngstes Radfahr-Wohlfühl-Erlebnis hatte ich im Oderbruch. Auf einer Route, bestens geeignet für ein Wochenende. Weiterlesen