Im Hafen Familie – Die Kultursegler machen Pause

Das Leben setzt gerade andere Prioritäten, als schreibend durch Potsdamer Kulturgefilde zu segeln.

Schulferien, Mitarbeiternotstand in der Kita, Aufheiterungsprogramme für die lebensüberdrüssige Ticktack – wie wir Urgroßmutter liebevoll nennen. Vier Generationen takten sich im engen Miteinander durch den Sommer. Da ist der Kopf besetzt und lässt wenig Freiraum für eigene Spielwiesen.

Die Kultursegler legen deshalb an im „Hafen Familie“ und schauen, wie und ob es nach dem Sommer weitergeht.

Genießen Sie derweil den Kinosommer in der Schiffbauergasse oder in der Scholle 34, lauschen Sie dem Orgelsommer in der Erlöser- oder Friedenskirche, besuchen Sie eine der vielen Ausstellungen, wie die unbedingt empfehlenswerte „Gärtner führen keine Kriege“ im Schloss Sacrow (bis 10. September) oder packen Sie die Badehose ein und fahren in den Wald von Groß Glienicke. Dort gibt es nicht nur das klare Wasser des Sacrower Sees, sondern kopfüber des Strandes das „Landleben“: eine rustikale Gaststätte mit feiner Küche. Die schwarze Tagliatelle mit Zander ist ein Genuss. Aber auch Schnitzel mit Pommes werden von freundlichen Kellnern serviert: in diesem aufgemöbelten ehemaligen Stasi-Domizil, wo jetzt Kinder buddeln und rutschen und flippige Berliner im Biergarten den Sonnenuntergang bestaunen. Und wer möchte, kann dort auch übernachten. Ein Kurzurlaub direkt vor der Haustür – ohne Stau auf der Autobahn oder verspäteten Flieger. Wo immer Sie gerade sind, segeln Sie genussvoll und frohgestimmt durch den Sommer.

Unsere Tipps für den Sommer:

          und viel Eis essen…!

4 Kommentare zu “Im Hafen Familie – Die Kultursegler machen Pause

  1. Eine schöne, gute Sommerzeit wünsche ich Euch und gebe einen Tipp für eine außergewöhnliche Ausstellung an einem außergewöhnlichen Ort: im ehemaligen Supermarkt Golm die Fotografien nach Alten Meistern von Sylwia Makris. Jeweils nur Do und Fr. von 12-18 Uhr. Wir fanden: es lohnt sich – sehr!
    Ingrid

  2. Liebe Kultursegler,

    Familie ist wichtig, so wünsche ich Euch viel Kraft
    und Zusammenhalt für Eure wichtigen Vorhaben.

    Geteiltes Leid ist halbes Leid … glaubt mir , ich weiß ,
    wovon ich spreche !1

    Liebe Grüße
    Beate

  3. Liebe Kutursegler,
    ich hoffe , ihr segelt nach der wohlverdienten Pause weiter. Lasst es euch gut gehen.
    Herzliche Grüße Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.