Und nochmal Luther. Mit Bruno Preisendörfer zurück in die Zeit, als unser Deutsch erfunden wurde

Bruno Preisendörfer liest in der Villa Quandt - Foto: promo

Martin Luther lag erst gut ein Jahr in der Wittenberger Schlosskirche im Sarg, als ihm eine massive Ruhestörung drohte. Von den Türmen seiner alten Predigtkirche, der Stadtkirche St. Marien, sollten anno 1547 die Aufbauten entfernt werden, um auf die freigemachten Plattformen Kanonen zu hieven. Mit diesen Geschützen wollte man die Landsknechte Karls V. vom Sturm auf die Stadt abhalten. Letztendlich wurde die Stadt friedlich übergeben. Luthers Leichnam wurde nicht aus dem Grab geholt und verbrannt, um noch posthum die Reichsacht an ihm zu vollstrecken – obwohl es Stimmen gab, die dies forderten.

Bei einer Matinee am Samstag, den 18. Februar, um 11 Uhr in der Villa Quandt erinnert Bruno Preisendörfer in seinem Buch „Als unser Deutsch erfunden wurde: Reise in die Lutherzeit“ an diese bewegte Zeit. Er schaut Luther und vielen seiner Zeitgenossen über die Schulter, wir erleben ihr öffentliches Wirken, aber auch ihren Alltag. Mit Götz von Berlichingen überfallen wir Nürnberger Kaufleute und werden selbst von Nürnbergern belagert. Wir sehen den Fuggern in ihrem Augsburger Kontor auf die Finger und machen uns mit den Welsern bei der Ausbeutung Venezuelas die Hände schmutzig. Albrecht Dürer lernen wir beim Malen kennen, Hans Sachs beim Versemachen und Luthers Frau Katharina bei der Haushaltsführung – bis wir mit ihr vor der Pest aus Wittenberg fliehen. Wir reihen uns in Landknechts-Haufen ein, proben mit fränkischen und thüringischen Bauern den Aufstand, lauschen brav den Predigern und fürchten uns vor dem Jüngsten Gericht.
Bruno Preisendörfer erhielt für sein Luther-Buch 2016 den Sachbuchpreis vom NDR Kultur. Der 1957 in Unterfranken geborene freischaffende Publizist und Schriftsteller gibt eine eigene Internetzeitschrift heraus: www.fackelkopf.de. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, u. a. bei Galiani Berlin: „Der waghalsige Reisende. Johann Gottfried Seume und das ungeschützte Leben“ (2012) und „Als Deutschland noch nicht Deutschland war. Reise in die Goethezeit“ (2015).

Die Matinee wird moderiert von Peter Walther.

Sonntag, 18. Februar 2018, 11 Uhr, Potsdam | Villa Quandt | Große Weinmeisterstr. 46/47 Karten unter: 0331/2804103, Eintritt: 10 / 8 €

 

www.literaturlandschaft.de

2 Kommentare

  1. Liebe Kultursegler,
    jetzt erst konnte ich „Rio Reiser“ auf eure Empfehlung hin sehen- und war begeistert. Es verwundert nicht, dass diese Veranstaltung ständig ausverkauft ist. Danke für euren Hinweis.
    Herzliche Grüße
    Maria Borgmann

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.