Selbstanzeige: Umweltsünderin!

Verpackungsfrevel. Klamotten dienen als Packpapier. Und wo ist der bestellte Stiftehalter?

Gerade erst gestern habe ich meiner Enkelin zum Geburtstag ein Buch über die wertvolle Ressource Wasser geschenkt. Schließlich bin ich doch die umweltbewusste Großmutter. Oder nicht? Heute trägt mir der Postbote ein Paket ins Haus, das den weiten Weg von Indien auf sich genommen hat. Es kam mit dem Schiff und mit dem Auto – und mit viel Verspätung. Nach dem Auspacken drängt es mich dazu, dem Verkäufer aus dem fernen Mumbai einen Brief zu schreiben.

Lieber Kavya Krishna,

wir haben aufgrund der verzögerten Lieferung nun schön öfter über die Verkaufsplattform etsy miteinander korrespondiert. Dort habe ich den Tischorganizer aus Holz entdeckt. Beim Kaufen – so muss ich gestehen – hatte mich das Herkunftsland nicht interessiert. Ich hatte nur Augen für den praktikablen und dekorativen Sinn des kleinen Möbelstücks: nicht größer als ein dickes Buch.

Um an den Inhalt des dreimal so großen Kartons zu kommen, der es nun endlich bis in mein Dorf geschafft hat, musste ich zu einem scharfen Messer greifen. Das zentimeterdick umwickelte Klebeband hatte es in sich. Aber noch viel größer wurden meine Augen, als ich mich schließlich zum Kern des Ganzen vorgearbeitet hatte. Eine Flut von bunten Klamotten schwoll mir entgegen: Hosen, Hemden, Shirts, Tücher, Kleider, Schals. Und irgendwo darunter begraben lag arglos der kleine feine Stiftehalter.

Einige der 13 Einzelteile hatten Flecken, andere Löcher, und wiederum andere waren ohne Fehl und Tadel.  Anfangs musste ich schallend lachen angesichts dieses farbenfrohen Verpackungschaos‘. Doch sogleich spürte ich die schallende Ohrfeige, die ich mir selber verpasst hatte. Wie ignorant war ich beim Bestellen eigentlich gewesen, wo ich doch weiß, wohin der ganze Onlinehandel führt! Gerade erst hatte ich gelesen, dass ein Großteil der Textilien aus unseren grünen Kleidersammlungs-Containern am Ende in Afrikas Gewässer landen – weil sie in diesem Überfluss dort nicht gebraucht werden und zudem die Hersteller vor Ort arbeitslos machen.

Nun also schickst Du mir, lieber Krishna, die alten Klamotten als Verpackungsmaterial zurück. Richtig so! Nun muss ich sie entsorgen. Aber wo? Ich habe mir ein Eigentor geschossen und in die Fratze des Umweltsfrevels geschaut, die ich selbst verursacht habe.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Geschäfte. Nunmehr ohne mich – trotz der guten Qualität Deines Organizers! Ich organisiere um – und schaue künftig auf örtliche Anbieter. Am besten im Laden. Die Zeit der beschlagenen Brille hinterm Maskengesicht ist ja zum Glück erstmal vorbei. Aber vielleicht braucht es auch einfach weniger Einkäufe?!

Mit besten Grüßen aus dem fernen Land des Überflusses,

Heidi

1 Kommentar

  1. Das regt in der Tat zum Nachdenken an! Vielleicht tut es das nächste Mal ja auch das Glas aus der Küche oder der Gatte sägt mal wieder etwas mit Kettensäge und Dremel 😜

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.